Neues aus Steuern, Recht & Wirtschaft "Oktober 2017"

29.09.2017 um 10:40

Unternehmer, die mit kleineren Beträgen zu tun haben, werden entlastet. Die erleichterten formalen Anforderungen an Kleinbetragsrechnungen gelten nun bis 250 € (brutto), die Grenze zur Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter wird auf 800 € (netto) angehoben.

Die Pflicht, Bareinnahmen einzeln aufzuzeichnen, gilt grundsätzlich auch für Taxiunternehmer. Verstößt ein Unternehmer gegen diese Verpflichtung, darf das Finanzamt schätzen. Doch es gibt wichtige Ausnahmen.

Fahrschulunterricht zum Erwerb des Pkw-Führerscheins ist möglicherweise von der Umsatzsteuer befreit. Der Gerichtshof der Europäischen Union wird darüber entscheiden.

Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Blitzlicht-Ausgabe oder zu anderen Themen?
Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.


In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen:

 

Inhaltsübersicht:


Fälligkeitstermine

Steuern/Sozialversicherung Oktober 2017 und November 2017

Einkommensteuer

  • Häusliches Arbeitszimmer: Zur mehrfachen Nutzung des Höchstbetrags sowie zum Abzug bei der Nutzung für mehrere Einkunftsarten

 

Arbeitgeber/Arbeitnehmer

  • Steuerbegünstigte Abfindung bei Vorliegen eines einvernehmlichen Auflösungsvertrags

 

Lohnsteuer

  • Im eigenwirtschaftlichen Interesse eines Reiseveranstalters gewährter Rabatt an Reisebüroangestellten ist kein Arbeitslohn

 

Unternehmer/Unternehmen

  • Steuerliche Erleichterungen und Bürokratieabbau bei kleineren Beträgen
  • Pflicht zur Einzelaufstellung der Bareinnahmen bei einem Taxiunternehmen

 

Umsatzsteuer

  • Umsatzsteuerpflicht bei Fahrschulunterricht ist zweifelhaft

 

Verfahrensrecht

  • Elektronische Klageerhebung über das Elster-Portal ist nicht zulässig

 

Mieter/Vermieter

  • Verbilligte Vermietung an Angehörige: Ermittlung der Entgeltlichkeitsquote
  • Anerkennung von Verlusten aus teilweiser Vermietung durch Zeitmietverträge und als Ferienwohnung
  • Irritationen um die Mietpreisbremse

 

Sonstiges

  • Stromanbieter müssen Haushaltskunden verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anbieten

 

Gesamte Ausgabe als PDF