Neues aus Steuern, Recht & Wirtschaft "Dezember 2018"

22.11.2018 um 18:10

Eltern können Beiträge zur Basiskrankenversicherung und zur gesetzlichen Pflegeversicherung ihrer Kinder als Sonderausgaben absetzen, wenn sie diese selbst getragen haben.

Ob der Ertrag aus der Auflösung eines passiven Rechnungsabgrenzungspostens beim laufenden Gewinn oder beim Betriebsaufgabegewinn zu berücksichtigen ist, bestimmt sich danach, ob dieser in einem Veranlassungszusammenhang zur Betriebsaufgabe als dem auslösenden Moment steht.

Das Finanzgericht Köln hat entschieden, dass nachträgliche Absagen einzelner Arbeitnehmer zu einer Betriebsveranstaltung nicht zulasten der teilnehmenden Arbeitnehmer gehen. Vielmehr ist für die Ermittlung des lohnsteuerpflichtigen Anteils die Anzahl der tatsächlich angemeldeten Teilnehmer entscheidend.
 
Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Blitzlicht-Ausgabe oder zu anderen Themen?
Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

 
In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen:

Inhaltsübersicht:


Fälligkeitstermine

Steuern/Sozialversicherung Dezember 2018 und Januar 2019

Kinder

  • Von den Eltern als Unterhaltsleis-tung getragene Kranken- und Pfl e-geversicherungsbeiträge des Kinds
  • Bonuszahlungen einer gesetzlichen Krankenkasse für allgemein gesundheitsfördernde Aktivitäten

 

Mieter/Vermieter

  • Mieter muss unrenoviert übernom-mene Wohnung bei Auszug nicht streichen

 

Einkommensteuer

  • Nachträgliche Zusammenveranlagung für gleichgeschlechtliche Ehepaare
  • Prämienzahlungen der gesetz-lichen Krankenkassen mindern Sonderausgabenabzug

 

Umsatzsteuer

  • Kein Vorsteuerabzug aus Gebäude-abrisskosten bei unklarer künftiger Verwendung des Grundstücks

 

Unternehmer/Unternehmen

  • Überprüfung der Gesellschafter-Geschäftsführerbezüge einer GmbH
  • Einkünfte aus selbständiger Tätig-keit bei angestelltem Anwalt als Insolvenzverwalter
    Auflösung eines passiven Rechnungsabgrenzungspostens bei Betriebsaufgabe
  • Das gewerbesteuerliche Schachtelprivileg verstößt gegen EU-Recht

Arbeitgeber/Arbeitnehmer

  • Betriebsveranstaltungen: Absagen gehen steuerlich nicht zulasten der feiernden Kollegen

 

 

Gesamte Ausgabe als PDF